Neues
    Katholisches Filmwerk
 
Wissenschaftsjahr 2012 - Zukunftsprojekt ERDE

Pädagogisches Begleitmaterial des Filmprogramms zum Wissenschaftsjahr 2012 - Zukunftsprojekt ERDE

Eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Mit Birdwatchers und Taste the waste sind zwei kfw-Titel im Filmprogramm zum Wissenschaftsjahr 2012 - Zukunftsprojekt ERDE, das dazu beiträgt, Themen des Umwelt- und Klimaschutzes, des Verlusts von Biodiversität und aufkommender Ressourcenknappheit, der Wirtschafts- und Finanzkrisen und sozialen Ungerechtigkeit in globaler, regionaler sowie lokaler Hinsicht in ihrer Verschränkung zu begreifen und zu reflektieren. Die folgenden Links enthalten pädagogische Begleitmaterialien über Hintergründe, Themen und Inhalte der Nachhaltigkeitsforschung. Aufgaben mit Lösungungsvorschlägen, ein Glossar sowie Links zu spannenden Forschungsprojekten werden das Angebot abrunden.

http://www.visionkino.de/WebObjects/VisionKino.woa/wa/CMSshow/1191660 (Birdwatchers)

http://www.visionkino.de/WebObjects/VisionKino.woa/wa/CMSshow/1191662 (Taste the waste)

 
"Gekaufte Wahrheit" Erstausstrahlung

Nach gut einem Jahr in deutschen und österreichischen Kinos wird der vielfach preisgekrönte Film "Gekaufte Wahrheit - Gentechnik im Magnetfeld des Geldes" am 2. Mai 2012 um 23 Uhr im Bayerischen Fernsehen gezeigt. Wie bereits in acht Filmen, die vom Produzenten Bertram Verhaag in den letzten zehn Jahren entstanden sind, geht es auch hier um die zerstörerische Gewalt der sogenannten Grünen Gentechnik gegen die Natur, den Boden, die Pflanzen, die Tiere und unsere Gesundheit, nicht zuletzt auch gegen unsere Demokratie.
Der Film erzählt die Geschichten von Wissenschaftlern, die kritische Studien veröffentlichten und dafür mit Berufsverbot, Forschungsmittelentzug und Rufmord bestraft wurden...(nach Presse-Info Denkmal-Film)
Sie können die DVD des Films mit nichtgewerblichen Rechten beim kfw erwerben.

 
"KLITSCHKO" gewinnt zwei GOLDENE ROMYS

altDas spannende Doppelporträt "Klitschko" erzählt die unglaubliche Geschichte der berühmtesten Boxbrüder der Welt, die in der sozialistisch geprägten Ukraine aufwuchsen. Als Amateure feierten sie erste Erfolge, zogen um nach Deutschland und stiegen auf zu internationalen Superstars des Boxsports. Der packende Dokumentarfilm über die berühmten Klitschko-Brüder von Regisseur und Emmy-Preisträger Sebastian Dehnhardt und Produzent Leopold Hoesch erhält gleich zwei GOLDENE ROMYS: für die „Beste Dokumentation Kino“ sowie für den „Besten Produzenten“.

Der österreichische Film- und Fernsehpreis - die ROMY - wird seit 1990 jährlich in Erinnerung an die international bekannte Schauspielerin Romy Schneider vergeben. Die Preisträger werden je nach Kategorie vom Publikum oder einer Fachjury ausgewählt. (nach Presseinfo)


 
Deutscher Hörfilmpreis an "Wer wenn nicht wir"

Bei der Jubiläumsgala zum 10. Deutschen Hörfilmpreis vergab der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband insgesamt vier Preise. "Wer wenn nicht wir" erhielt dabei die Auszeichnung in der Katgorie Kino. Die Laudatio hielt Schauspielerin Jeanette Hain, die den Preis an Regisseur Andres Veiel überreichte. Ihm zur Seite standen dabei die Schauspielerinnen Lena Lauzemis und Maria-Victoria Dragus, die Filmbeschreiberinnen Katja Herzke und Evelyn Sallam sowie die Sprecherin Suzanne Vogdt. Weitere Preisträger sind "Bella Block: Stich ins Herz" (TV-FILM), "Chandani und ihr Elefant" (Dokumentarfilm) und "Der mit den Fingern sieht" (Publikumspreis). (nach Blickpunkt Film)

 
"We Want Sex(ual equality)"

"We Want Sex(ual equality)", der Film zum Equal Pay Day am 23. März  2012. Um auf die bestehenden Entgeltunterschiede zwischen Frauen und Männern sowie deren Ursachen aufmerksam zu machen, hat der BPW (Frauennetzwerk Business and Professional Women) Germany den Equal Pay Day (EPD), den Tag der Entgeltgleichheit zwischen Frauen und Männern, erstmals im Jahr 2008 mit finanzieller Unterstützung des Bundesfamilienministeriums in Deutschland etabliert. Der EPD markiert den Zeitraum, den Frauen über das Jahresende hinaus arbeiten müssen, um auf das Vorjahresgehalt ihrer männlichen Kollegen zu kommen.

Weiterlesen...
 
Weltkrebstag 2012

Der Weltkrebstag findet jährlich am 4. Februar statt und hat zum Ziel, die Vorbeugung, Erforschung und Behandlung von Krebserkrankungen ins öffentliche Bewusstsein zu rücken. Er wurde 2006 von der Union internationale contre le cancer (UICC), der Weltgesundheitsorganisation und anderen Organisationen ins Leben gerufen.

Anlässlich dieses Tages möchten wir auf den Dokumentarfilm Bouton aufmerksam machen. Wie kann man mit der Nachricht umgehen, die einen zumeist unvorbereitet trifft: Sie haben "Krebs"! Wie stellen wir uns darauf ein, das es vielleicht unser Todesurteil sein könnte. Der Film Bouton zeigt uns Johana, eine junge Schauspielerin. Sie und ihre selbst geschaffene Puppe Bouton versuchen, diese gefährliche Krankheit zu überwinden und den Ernstfall mit Humor zu meistern. Der Film erzählt eine Geschichte zwischen Lachen und Weinen, Diesseits und Jenseits, dokumentarischer Realität und poetischer Fiktion. Eine Ode an die Lebenslust und ihr drohendes Ende.

Weiterlesen...
 
Oscar 2012: Das kfw zieht Bilanz

alt

Zu den Abräumern der Oscar-Nacht zählt mit fünf Statuen das bezaubernde Familienmärchen „Hugo Cabret“ (lieferbar v+ö ab Sommer). Ein Großteil der visuellen Effekte dieser Hommage an die frühe Filmgeschichte stammt von unseren Frankfurter Nachbarn, dem Studio der Pixamondo. Christopher Plummer freut sich über die Trophäe für die Rolle des Familienvaters in „The Beginners“ (sofort v+ö lieferbar), der mit 75 Jahren sein Comingout erlebt, ebenso Octavia Spencer für ihre Rolle in der herausragenden BestsellerverfilmungThe Help“ (lieferbar v+ö 12.4.), die den Erfolg der US-Bürgerrechtsbewegung in den 60ern als einen Sieg weiblicher Solidarität erzählt. Den Oscar für den besten Filmschnitt heimste der erste Teil von Stig Larssons „Millenium“-Trilogie, „Verblendung“ (lieferbar v+ö 24.5.), ein. Grandios die Songs im Kinocomeback „Die Muppets“ (lieferbar v+ö 24.5.) und somit zurecht der Oscar für den besten Song „Man or Muppet“. Wunderbar skurril und visuell bestechend kommt das animierte Chamäleon „Rango“ (sofort v+ö lieferbar) daher: Sperrt die Wüste ab – Rango kommt. Der deutsche Kurzfilm „Raju“ (sofort lieferbar) über die illegalen Machenschaften einer indischen Adoptionsagentur muss sich mit dem Studenten-Oscar begnügen.

 
"Raju" im Oscar-Rennen 2012

Mit dem Kurzfilm "Raju" von Max Zähle und Stefan Gieren (eine Produktion der Hamburg Media School) hat es wieder einmal ein deutscher Beitrag ins finale Rennen um die begehrte Oscar-Trophäe als "Bester Kurzfilm" geschafft. Die Geschichte erzählt von einer Adoption durch ein deutsches Paar im fernen Indien, von einem dunklen Geheimnis um die Herkunft des Jungen, und wirft einen Blick in die Abgründe von Kinderhandel. Wir drücken dem Regisseur Max Zähle, dem Produzenten Stefan Gieren  und allen am Film Beteiligten die Daumen bis zur Bekanntgabe am 26. Februar im Kodak Theatre in Hollywood.

 
Bild-Kunst Schnitt Preis an "Unter Kontrolle"

Der mit 7500 Euro dotierte BILD-KUNST Schnitt Preis Dokumentarfilm geht an Stephan Krumbiegel und Volker Sattel für den Schnitt an "Unter Kontrolle", den Sattel zusammen mit Stefan Stefanescu inszeniert hat. Die Begründung der Jury lautet:"Den Editoren gelingt es, einem hoch emotionalisierten Thema klug und unaufgeregt filmischen Raum zu eröffnen. Die Montage verdichtet die Sachlichkeit der Bilder von Alltagsszenen und architektonischen Tableaus zu einem präzisen, emotionalen und im Wortsinn 'aufgeladenen' Ganzen. Eine beeindruckende Reflexion über eine vergangene Epoche von Technikgläubigkeit und des Vertrauens, es sei alles unter Kontrolle".

 
Frisch eingetroffen und sofort lieferbar sind…

die mehrfach preisgekrönten Fernsehfilme

Homevideo (Cybermobbing) und Kehrtwende (Familiäre Gewalt)

sowie die Weihnachts-Kurzfilme „Der Unbekannte“,

„Weihnachten 1914“ und „Virginia und der Weihnachtsmann“

 
“Homevideo” gewinnt den 3sat-Zuschauerpreis 2011

Jury und Zuschauer sind sich einig: “Homevideo” gewinnt den 3sat-Zuschauerpreis 2011.
“Gewonnen hat ein bemerkenswerter Film, der ein aktuelles Thema aufgreift: Auch wenn es nicht alle Teile der Gesellschaft betrifft, Cybermobbing ist täglich gegenwärtig, und viel zu viele Kinder und Jugendliche sind solchen Bloßstellungen und Verächtlichmachungen wie in diesem beachtlichen Film ausgesetzt. Das Ausmaß solcher ‘Späße’ ist oft nicht abzusehen. Deshalb bin ich für diesen drastischen Film dankbar und gratuliere dem Regisseur Kilian Rieddorf und dem gesamten Team dafür, dieses diffizile Thema mit den Mitteln des Fernsehfilms eindrücklich und mit all seinen Bedrängungen dem Zuschauer unter die Haut gehen zu lassen. Ich hoffe, dass der umsichtige Umgang mit dem Internet ein Thema bleibt und freue mich, dass der Fernsehfilm in Deutschland so stark ist”. Mit diesen Worten überreichte die Hauptabteilungsleiterin Kultur Fernsehen beim SWR, Martina Zöllner, den Zuschauerpreis für 3sat.


 
Weltgebetstag 2012 - Malaysia

Zur Vorbereitung des Weltgebetstages 2012, fokussiert auf das Leben der Frauen in Malaysia, haben wir den diesjährigen Filmtipp  "Tiger Factory" ab Januar 2012 ins Programm genommen. Der Film erzählt vom Schicksal einer jungen Frau aus Malaysia, die von einem besseren Leben in Japan träumt, der aber das Geld für die Schleuser fehlt. Es ist ein Film über die Hoffnungen und Sehnsüchte junger Frauen in Malaysia und die traurige Realität sexueller Ausbeutung junger Frauen - nicht nur in Malaysia. (s. auch Was kostet ein Kind?; The Jammed; Same same but different)

 
Deutscher Fernsehpreis 2011 für "Homevideo"

altDas TV-Drama "Homevideo" um einen von seinen Mitschülern gemobbten Jugendlichen ist inspiriert von den zum Teil extremen Entwicklungen in sozialen Netzwerken im Internet und den verstärkt auftretenden Fällen von sogenanntem "Cyber-Bullying", Mobbing im Internet. Teamworx realisierte die Produktion im Auftrag von NDR, BR und ARTE.

Das kfw hat den Film im Programm und wird ihn schnellstmöglich für die Bildungsarbeit zur Verfügung stellen, der nächste Sendetermin im Fernsehen ist der 19.Oktober, 20.15 UHR in der ARD. 

Zum Inhalt: Jakob ist ein verschlossener, sensibler 15-Jähriger mitten in den Wirren der Pubertät.

Weiterlesen...
 
01.September 1939: Angriff Nazi-Deutschlands auf Polen

altDeutscher Überfall am 1. September 1939 um 4:45 Uhr.

Um die Invasion Polens zu rechtfertigen, fingierte die deutsche Seite mehrere Vorfälle. Der bekannteste ist der vorgetäuschte Überfall auf den Sender Gleiwitz von als polnische Widerstandskämpfer verkleideten SS-Angehörigen am 31. August. Dabei verkündeten diese in polnischer Sprache über Radio die Kriegserklärung Polens gegen das Deutsche Reich.

Der kurze DEFA-Spielfilm "Der Fall Gleiwitz" ist eine Rekonstruktion des Überfalls auf den nahe der deutsch-polnischen Grenze gelegenen deutschen Rundfunksender Gleiwitz; ein kühnes ästhetisches Experiment, das in der SED-Führung großen Widerstand hervorrief  (s.a. Film-Dienst ), zumal die Erstaufführung des Films wenige Tage nach dem Beginn des Mauerbaus stattfand.


 
Medienpreis der Ev. Kirche 2011

altMit dem Robert Geisendörfer Preis, dem Medienpreis der Evangelischen Kirche, werden im Jahr 2011 u.a. zwei herausragende Produktionen aus dem Programm des Katholischen Filmwerks ausgezeichnet. Die Jury „Allgemeine Programme“  unter Leitung des Vorsitzenden, Landesbischof Dr. Ulrich Fischer, verleiht den Preis am 13.September an:

 Aghet – Ein Völkermord
An Eric Friedler (Buch und Regie)
NDR 2010, Redaktion: Kultur und Dokumentation, verantwortl. Redakteur: Thomas Schreiber, Produktion: Katharina Trebitsch;

Weiterlesen...
 
Terroranschläge 11. September

In diesem Jahr jähren sich die Terroranschläge vom 11. September zum zehnten Mal. Viele Gemeinden werden im sonntäglichen Gottesdienst der Opfer gedenken. Das Zentrum Ökumene der EKHN hält dazu  Materialien zur Gottesdienstgestaltung bereit. Zwei Filme im kfw-Programm erinnern eindrücklich an die Geschehnisse:

Flug 93, USA 2006, Dokudrama, R.: Paul Greengrass (v+ö 249,00 €, 3 J. Lizenz)

Am 11. September 2001 steigen 44 Menschen in den Flug 93 von United Airlines, der sie von Newark bei New York nach San Francisco bringen soll. Mit an Bord befinden sich Ziad Jarrah, Ahmad Al Haznawi, Al Ghamdi und Ahmed Al Nami. Kurz nach dem Start bringen sie die Maschine in ihre Gewalt. Als sich an Bord herumspricht, dass andere entführte Flugzeuge in das World Trade Center und das Pentagon gestürzt sind, schlagen die verzweifelten Passagiere zurück. Um 10.10 Uhr stürzt die Maschine südöstlich von Pittsburgh in Bundesstaat Pennsylvania ab. Fünf Minuten zuvor war der Südturm des World Trade Centers eingestürzt.

Weiterlesen...
 
Interkulturelle Woche 2011

Die Interkulturelle Woche (25.9 – 1.10.2011) ist eine Initiative der Deutschen Bischofskonferenz, der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Griechisch-Orthodoxen Metropolie. Sie wird auch von Gewerkschaften, Wohlfahrtsverbänden, Kommunen, Ausländerbeiräten und Integrationsbeauftragten, Migrantenorganisationen und Initiativgruppen in mehr als 400 Städten und Gemeinden mitgestaltet. Gerne unterstützt das kfw die Veranstalter mit einer Zusammenstellung von herausragenden Kurz- und Spielfilmen zum Thema „Integration“.

 
MedienBildungsMesse Hessen 2011

alt

Auf der MedienBildungsMesse 2011 am Dienstag, 20.09.2011 im Hörsaalzentrum Campus Westend

der Goethe Universität Frankfurt finden Sie das kfw im 1.OG , Stand 1.62 vor Hörsaal 4.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

 
Verschiebungen der VÖ-Termine

Die Veröffentlichungstermine dieser Titel auf DVD wurden wie folgt verschoben:

"Der ganz große Traum" vom 12.08.2011 auf den 19.08.2011,

"Serengeti" vom 29.07.2011 auf den 05.08.2011

Wir bitten die Verzögerungen zu entschuldigen.

 
Zwei „Goldene Spatzen“ für "Groupies bleiben nicht zum Frühstück"

altMarc Rothemunds Jugendfilm "Groupies bleiben nicht zum Frühstück", der vor Kurzem mit zwei „Goldenen Spatzen“ ausgezeichnet wurde, ist nun für Medienzentren beim kfw erhältlich. Die Jury des jungen Publikums zeichnete nicht nur Rothemund als besten Regisseur, sondern auch den Film selbst als besten Kinofilm aus. Ebenfalls im kfw-Programm: Der „Goldene Spatz“-Preisträger in der Sparte Animation, "Konferenz der Tiere".

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 6 von 10