Victoria
    Katholisches Filmwerk
 

Victoria

Intensive Reise ans Ende einer Berliner Nacht, in der ein spanisches Mädchen sich verliebt und das Abenteuer seines Lebens erlebt. Ein atemloser Film. Die Kamera verknüpft die vergehende Zeit und die Schauplätze nahtlos miteinander und bezieht den Zuschauer unmittelbar ins Geschehen ein. So nimmt man bald die Perspektive der Helden ein, blickt von Hochhausdächern, flaniert über menschenleere Bürgersteige und versteckt sich in abgelegenen Hinterhöfen. Und ganz nebenbei mutiert das, was als Spaß beginnt, zur dramatischen Tour de force.

Sebastian Schipper lebt, träumt, atmet Kino. (Regie: Mitte Ende August, Darsteller: Coconut Hero)

"Ein radikales Drama, in dem sich die innerlich zerrissene Protagonistin neu entdeckt. Dabei lebt der in einer einzigen Einstellung gedrehte Film von seiner enormen Konzentration sowie von der Intensität der Darsteller" (film-dienst).

Sechs Lolas für Victoria beim Dt. Filmpreis 2015 sprechen für sich.

Ein radikales Drama, in dem sich die innerlich zerrissene Protagonistin neu entdeckt. Dabei lebt der in einer einzigen Einstellung gedrehte Film von seiner enormen Konzentration sowie von der Intensität der Darsteller (film-dienst). Sechs Lolas beim Dt. Filmpreis 2015 sprechen für sich.